Christoph Kähler: Wissenschaft und Religion

16. März 2012 (20:00 Uhr - Horns Erben)
Christoph Kähler

Nach einer verbreiteten Meinung stellen Wissenschaft und Religion Gegensätze dar. Das kam besonders in der früher gebrauchten Bezeichnung „wissenschaftliche Weltanschauung“ zum Ausdruck, die der Konfessionsbezeichnung „evangelisch“ oder „katholisch“ entgegengesetzt wurde. Andererseits steht die christliche Theologie an der Wiege der europäischen Universitäten und haben Theologen wie Adolf von Harnack das deutsche Wissenschaftssystem bis heute geprägt. Zufall? Welche richtigen Erinnerungen und welche unzutreffenden Argumente sind in solchen Thesen enthalten? Warum streben Politiker von Bismarck bis heute an, wissenschaftliche Theologie an den Universitäten zu halten bzw. zu etablieren? Was lehrt ein Blick auf die politischen Religionen des 20. Jahrhunderts?
Christoph Kähler war Professor für Neutestamentliche Wissenschaft an der Universität Leipzig und evangelischer Landesbischof in Thüringen. Hochschulpolitisch hat er in den neunziger Jahren das Miteinander verschiedenster Wissenschaftsdisziplinen beobachtet und gestaltet.