Hans Medick: Der Dreißigjährige Krieg in Selbstzeugnissen

14. November 2012 (20:00 Uhr - Horns Erben)
Hans Medick

Selbstzeugnisse sind Zeitzeugnisse. Aufgrund ihrer Nähe zu den geschichtlichen Ereignissen sind solche persönlichen Tagebücher und Notizen in besonderem Maße geeignet, Vorstellungen, Konzepte von Personen, Erfahrungs- und Handlungsdimensionen von Individuen historisch aufzuarbeiten. Dies gilt ganz besonders für die erste digitale Edition der Datenbank mit dem Titel „Digitales Archiv mitteldeutscher Selbstzeugnisse der Zeit des Dreißigjährigen Krieges“ (http://www.mdsz.thulb.uni-jena.de/), wie sie seit einigen Jahren von der Erfurter Universität in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Geschichte Göttingen und der Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha betrieben wird. Die nunmehr jederzeitige Handhabbarkeit generiert neue Auswertungs- und Verknüpfungsmöglichkeiten. Damit wird die Endgültigkeit von Editionen und Interpretationen als Illusion entlarvt und der Anspruch auf wissenschaftliche Wahrheit selber historisch verortet. Hans Medick berichtet im Gespräch mit dem Thomasius-Club, wie dieses Projekt ins Leben gerufen wurde, welche Schwierigkeiten es dabei gab und wo die Erkenntnischancen dieser neuen historischen Werkzeuge liegen.

Prof. Dr. Hans Medick war von 1999-2004 Leiter der Arbeitsstelle Historische Anthropologie des Max-Planck-Instituts für Geschichte an der Universität Erfurt. Für sein Buch „Weben und Überleben in Laichingen 1650-1900. Lokalgeschichte als Allgemeine Geschichte“ bekam er den Renée-Kuczynski-Preis für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte verliehen.

Aufgrund technischer Probleme am Veranstaltungsabend gibt es leider keinen Audiomitschnitt.