Judith Siegmund: Zweck und Zweckfreiheit

12. Februar 2020 (20:00 Uhr - Café Alibi)
Judith Siegmund

In der ästhetischen Theorie der letzten Dekaden ist die von Kant herkommende ‚Zweckmäßigkeit ohne Zweck‘ aus der Analytik des Schönen oft als eine Funktionsfreiheit der Künste verstanden worden. Aktuelle Entwicklungen in der zeitgenössischen Kunst und ihrer Rezeption zeigen aber, dass dieses Verständnis nicht zwingend haltbar ist. In Ihrem Buch „Zweck und Zweckfreiheit. Zum Funktionswandel der Künste im 21. Jahrhundert“ analysiert Judith Siegmund die Geschichte des philosophischen Begriffs Zweck und setzt ihn in ein Verhältnis zu aktuellen Kunstdiskursen. Sie prüft dabei, ob das Dogma einer Funktionslosigkeit der Kunst in der Gesellschaft noch Geltung besitzt.
Judith Siegmund ist Philosophin und Bildende Künstlerin, seit 2018 hat sie eine Professur für Gegenwartsästhetik an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Im Gespräch werden wir fragen, ob und inwieweit sich Funktionen von Künsten in Gesellschaften verändern und welche Funktionen Künsten aus philosophischer und soziologischer Perspektive heute zukommen.