Kurt Röttgers: Kritik der kulinarischen Vernunft. Ein Menu der Sinne nach Kant

10. Februar 2010 (20:00 Uhr - Horns Erben)
roettgers

Zu Gast am 10. Februar 2010 war der an der Fern-Uni Hagen lehrende Philosoph Kurt Röttgers. Sein Buch mit dem klingenden Namen Kritik der kulinarischen Vernunft. Ein Menu der Sinne nach Kant war Thema des Abends. Röttgers bettet das gegenwärtige Interesse am Essen und Kochen in einen philosophischen Kontext ein und interpretiert so das Thema sinnlichen Schmeckens philosophisch. Röttgers’ unkonventioneller und unterhaltsamer Blick auf alle Rituale rund um das Essen dreht sich um das Geschehen in der Küche, um kulturhistorische Aspekte einer guten Mahlzeit, um die Gesellschaft bei Tische und Formen der kulinarischen Kommunikation. In spielerischer Weise wird die Gliederung von Kants »Kritik der reinen Vernunft« aufgenommen und zu einer Ästhetik, einer Analytik und einer Dialektik des Kulinarischen ausgestaltet. Für den Leser ergibt sich damit die Chance, das Geschmacksurteil nicht ganz im Bereich zufälliger Meinungen zu belassen. Das Buch eröffnet die Möglichkeit einer philosophischen Reflexion von Kochen, Essen, Genießen und der Gemeinsamkeit der Tafelfreuden. Der „Freitag“ findet das Experiment gelungen: „Es ist ein philosophisch inspirierendes Buch, das mühelos ohne die berüchtigte Akademikersprache auskommt. Indem Röttgers Kochkunst und Urteilskraft zusammenführt, ist ihm ein exquisiter Leitfaden für kulinarische Debatten gelungen – über Geschmack lässt sich doch streiten.“