Michel Espagne: Kulturtransfer

Michel Espagne: Kulturtransfer

22. Januar 2020 (20:00 Uhr – Café Alibi)

Die Kulturtransferforschung entwickelt sich seit der Mitte der 1980er Jahre. Sie wurde von Germanisten wie Michel Espagne begründet, der in Frankreich über Deutschland forscht. Was ist das Potential einer Erweiterung der Transferforschung auf die Geschichte der Geisteswissenschaften von der Philosophie über die Kunstgeschichte bis zur Orientalistik? Wo sind die Grenzen der Horizonterweiterung? Wir fragen den derzeit als Leibniz-Professor an der Universität lehrenden Kulturwissenschaftler.

Roman Yos: Der junge Habermas

Roman Yos: Der junge Habermas

10. Juli 2019 (20:00 Uhr – Café Alibi)

Jürgen Habermas ist einer der weltweit prägenden Intellektuellen seiner Zeit. Als Philosoph und Sozialwissenschaftler hat er stets für einen kommunikativen Vernunftbegriff geworben. Als öffentlich agierender Intellektueller war und ist Habermas zudem ein kritischer Kommentator deutscher sowie europäischer Politik. Wo liegen die Motive dieses Denkens? Das fragen wir den Leipziger Philosophiehistoriker Roman Yos, der zum 90. Geburtstag von Habermas im Jahr 2019 eine Studie über dessen frühen intellektuellen Werdegang vorgelegt hat.


Lisa Herzog: Markt, Gesellschaft, Gerechtigkeit

Lisa Herzog: Markt, Gesellschaft, Gerechtigkeit

21. Februar 2018 (20:00 Uhr – Café Alibi)

Moderne Gesellschaften werden durch Märkte geprägt. Aber was ist unter einem Markt eigentlich genau zu verstehen? Wie ist der Zusammenhang zwischen Markt und Gesellschaft zu beschreiben? Die Philosophin Lisa Herzog hat diese Fragen, die die politische Philosophie seit dem 18. Jahrhundert umtreiben, für das gegenwärtige Denken wiederentdeckt. Auf den Spuren von Adam Smith und Georg Wilhelm Friedrich Hegel erforscht sie die Philosophie und Ethik der Marktgesellschaft. Welche sozialen Voraussetzungen haben Märkte und wie sollen wir mit ihren Wirkungen umgehen? Können Märkte gerecht sein? Wir kommen mit ihr über diese und verwandte Fragen ins Gespräch.