Martin Sabrow: Honecker als junger Mann

Martin Sabrow: Honecker als junger Mann

17. Mai 2017 (20:00 Uhr – Café Alibi)

Den saarländischen Jungkommunisten Erich Honecker kennen die meisten als Generalsekretär des ZK der SED und letztes Staatsoberhaupt der DDR. Aber wer kennt den jungen Honecker? Martin Sabrow wertet zahlreiche bislang unbekannte Quellen aus, um das Leben Honeckers bis 1945 nachzuzeichnen und dessen nachträgliche Erzählung einer kritischen Revision zu unterziehen: In welchem politischen Milieu wurde Honecker sozialisiert, und unter welchen Umständen kam er zum illegalen Widerstand? Was brachte ihn dort mit Herbert Wehner zusammen, und wie kam es 1935 in Berlin zu seiner Verhaftung? Jenseits aller einzelnen Fragen: Welches Interesse kann Honeckers „Leben davor“ heute noch beanspruchen, und was kann dessen Erhellung zum Verständnis der DDR beitragen?


Helwig Schmidt-Glintzer: Steuermann Mao

Helwig Schmidt-Glintzer: Steuermann Mao

19. April 2017 (20:00 Uhr – Café Alibi)

Der Sinologe Helwig Schmidt-Glintzer war über 20 Jahre lang Direktor der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Er veröffentlichte etliche Bücher über das alte und das neue China. Nun legt er eine Biographie über Mao Zedong vor, der als „Steuermann“ verehrt und als Diktator verachtet wird. Dabei nutzt er neue Quellen und Forschungen, um den historischen Hintergrund auszuleuchten, vor dem Mao bei der Erneuerung Chinas antrat. Denn Mao war mehr als das, was später Maoismus hieß. Wir fragen den Autor auch nach dem gegenwärtigen China und seiner Sicht auf den Reformer.


Willi Winkler: Luther als Rebell

Willi Winkler: Luther als Rebell

08. Februar 2017 (20:00 Uhr – Café Alibi)

Luther war (unbeabsichtigt) modern, weil er protestierte: ein konservativer Revolutionär. Das jedenfalls ist Willi Winklers Sicht auf Luther: ein politischer, selbstbewusster und religiöser Querkopf, der vor Kaiser und Papst keine Angst hat. Luther verkörpert daher das moderne Individuum einzigartig und prominent. Auch wenn der legendäre Ausspruch „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ nicht wörtlich belegt ist, beschreibt er das Widerständige Luthers sehr genau. Wir fragen darüber hinaus nach Luthers Aktualität jenseits des Kirchenkampfes und der protestantischen Theologie. Taugt der Reformator als Kritikerkollege?